Stefanie Gaden

Ich bin 51 Jahre alt und arbeite seit über 25 Jahren neben- und hauptberuflich mit Hunden und habe das große Glück, meine Leidenschaft zum Beruf machen zu können. Ich habe nach dem Abitur Lehramt studiert und bin ja tatsächlich auch im "Schuldienst" gelandet :-)

 

Als sehr ehrlicher Typ bin ich immer frei heraus. Man sagt mir nach, ich sei manchmal eine „harte Kante“, sehr direkt in meiner Art und trete notfalls meine Leute auch mal sinnbildlich sanft in den Hintern, vor allem wenn ich weiß, dass viel mehr in ihnen steckt, als sie sich zutrauen. Halbe Sachen mag ich nicht und Engagement jedweder Art schätze ich sehr.

Ich bin ein Mensch mit einem großen Wissensdurst. Ich muss etwas wirklich im Detail begreifen und verstehen, damit ich so handeln kann, wie ich es mir wünsche. Deshalb sehe ich es als eine der größten Aufgaben, Wissen zu erwerben und zu vermitteln. Man muss nicht alles können, aber man kann alles lernen!

 

Als “El Cheffe“ der Hundeschule bin ich immer auch Mädchen für alles, Büroangestellte und Sorgentelefon. Ich gebe alle Kursformen, bin aber ein großer Fan von Schulungen, Seminaren, Events und außergewöhnlichen Aktivitäten und Trainingsstunden. Oft fehlt mir leider die Zeit, die vielen Flausen und Ideen umzusetzen. Deshalb habe ich auch so viele Hunde. Man sagt, die haben wir nur, um bei uns all die Pläne zu fressen ;-)

Viele unterschiedliche Hundetypen haben mich bislang begleitet, vom kleinen Terrier bishin zum riesengroßen Schäfermix, von gemixten Nothunden bishin zum edlen Rasseköter, von Beutegeiern bishin zu faulen Schnarchnasen.

Zu uns gehören aktuell vier Australian Shepherds, jedoch leben hier im Mehrgenerationshaus noch zwei weitere Hunde.

 

Gin Gin alias Mutzwutz, unsere aktuelle Azubine und Tochter von Cayu und Indigo

Wenn ich an meine Anfänge in der Hundeausbildung denke, so schäme ich mich manchmal, wie viel Unfug ich damals aus Unwissenheit gemacht habe. Es hat seine Zeit gebraucht, bis ich meinen Weg gefunden habe und meine Philosophie klare Formen annahm. Dennoch lerne auch ich immer hinzu und hinterfrage mich oft kritisch. Ich schätze daher die Ideen und das Engagement anderer Leute und freue mich immer über konstruktive Kritik, denn nur so kann ich hinzulernen und Dinge verbessern.

Im Training ist mir ein persönlicher und guter Kontakt zu den Menschen und Hunden meiner Kurse wichtig. Ich glaube, dass dieses Arbeitsklima die beste Basis für gemeinsame Erfolge ist.

Für die Zukunft wünsche mir weiterhin so viele tolle Teams, die meine Arbeit nie langweilig werden lassen. In den vielen Jahren bin ich vielen tollen Menschen und außergewöhnlichen Hunden begegnet. Und ich freue mich auf alle, die noch kommen werden!

Cayú, der Hund mit den vielen Aliassen: Horst, Mr. Smooooooch. Darf auch "Kai-Uwe" genannt werden ;-)
0