Also, als erstes möchte ich mal anmerken, dass meine Zweibeinerin immer gesagt hat, sie hätte nun wahrlich keine Zeit, sich auch noch in die Küche zu stellen, um Hundekekse zu backen. Aber sie hat sich dann doch eines Besseren belehren lassen. Sooooooooo lange habe ich gar nicht mal schmachtend gucken müssen!

Auf jeden Fall erzählt Stef jedem, dass ich sogar eines Tages noch Fahrrad fahren lernen würde, um an diese Leckerereien heranzukommen. So ein Quatsch! Aber ich muss zugeben, das sind echte Gaumenfreuden für mich!

DAS ULTIMATIVE LEBERBOT-REZEPT! *****
(Hundegourmets vergeben 5 von 5 möglichen Sternen!)

Zutaten:

500g Leber (z.B. Rind)
500g Mehl
5 EL Öl
5 Eier
Haferflocken nach Belieben

Zubereitung:

Die Leber roh pürieren (klappt recht gut in der Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab), mit den restlichen Zutaten vermischen und bei 175°C ca. 45 Minuten backen, am besten in einer Brotkasten-Form!
Da das Brot nach einigen Tagen schnell zu Schimmelbildung neigt, empfiehlt es sich, es in Scheiben einzufrieren und aufgetaut nach ca. drei Tagen zu verbrauchen. Die Scheiben kann man übrigens in winzig kleine Würfelchen schneiden! Wenn es nach mir ginge, würde ich als Gourmet das ganze Brot mit einem Happs vertilgen können!


Hundepfannkuchen ****
(wenn es mal wieder schnell gehen muss, vier von fünf möglichen Sternen)

Die Hundepfannkuchen sind wirklich flott gemacht, die Küche ist kein Schlachtfeld und die Zutaten hat jeder gut organisierte Hausmann griffbereit im Küchenschrank stehen ;-)

Zutaten:


200 g Mehl (nach Belieben, also "normales", vollkorniges, gedinkeltes etc.)
250 g Milch
1-2 Eier
100 g oder mehr GESCHMACK, also ganz nach Belieben Thunfisch, Leber, Leberwurst


Zubereitung:

Alles in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab schön zu einer Matsche machen. Dann mit so wenig Fett wie möglich (sonst sind die Pfannekuchen recht schmierig) dünn in einer beschichteten Pfanne ausbacken. Die Pfannekuchen in kleine Stücke schneiden. Können wenige Tage im Kühlschrank aufbewahrt, genauso gut aber portionsweise eingefroren werden. Empfehlen sich supergut als Clicker-Leckerchen!
Und wenn es ein bisserl mehr sein darf, kann man ruhig auf die 100 g "Geschmack" was drauf legen. Der Renner bei uns wurde mit einer Dose Thunfisch (150 g) und 30 g Leberwurst gemacht. Die Hunde mochten es seeeeeeehr gerne!

Vielen Dank an Tina für das tolle Rezept!




DANKE, Midnight, dass du dein Frauchen Theresa so gut erzogen hast, dass sie uns noch mehr Rezepte zur Verfügung stellt.

Gourmets aufgepasst, es geht los:

Quarkkugeln

150 g Magerquark
6 EL Milch
1 Eigelb
100 g Haferflocken
100 g Gemüse oder Obst (z.B. Karotten oder Äpfel)


Die Zutaten gut vermischen zu Kugeln formen und im Backofen bei 200 C 20 min fertig backen.


Thunfischleckerlies

500 g Haferflocken fein
halber Liter Milch
3 Eier
2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft


Zutaten vermengen und auf Backblech verteilen. Bei ca. 180 Grad gut 20 Minuten backen abkühlen lassen und in kleine Stücke schneiden. Man kann die Leckerlies auch Portionsweise einfrieren.


Maisplätzchen

1 kg Maismehl
siebenachtel Liter Wasser
10 EL Öl
2 Tl gekörnte Brühe


Das Wasser zum Kochen bringen und die Zutaten ordentlich zu einem glatten Teig vermengen. Anschließend erkalten lassen und im Anschluss bei 190 Grad 30 min ausbacken.


Honig-Kräuter-Snacks

500g Vollkorn oder Dinkelmehl
1 Ei
3 EL Honig
ca. 200 ml Buttermilch
2 EL getrocknete Kräuter
2 EL Knoblauchpulver oder 2 gepreßte Knoblauchzehen


Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und dann zu einer Rolle formen. Taler abschneiden und auf ein Backblech verteilen und bei 200 Grad ca. 20 Minuten backen.


Hundekuchen

100 g Hühnerleber
100 g Sojamehl
150 g Vollkorn Weizenmehl
1 Ei
2 EL Butter
1 EL Haferflocken


Leber pürieren mit dem übrigen Zutaten zu einem festen Teig verrühren. Entweder zu kleinen Kugeln formen oder 1 cm dick ausrollen und kleine Rauten schneiden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft 160 C) etwa 10 Minuten backen.