Maxi Harbrecht

 

Hallo liebe Hundefreunde,

 

ich heiße Maxi, bin 34 Jahre, verheiratet, wohne in Netphen, habe zwei Hunde und drei Katzen und bin bis auf weiteres wohl erstmal „die Neue“ im Team. Ich komme gebürtig aus Dresden, war 12 Jahre lang Soldatin bei der Bundeswehr und studiere aber momentan Mathe und Biologie auf Lehramt. Dass ich meiner Vita nun auch den Beruf Hundetrainerin hinzufügen kann, ist für mich so etwas wie die Erfüllung eines großen Traumes. Ich liebe Hunde, bin mit diesen groß geworden und war immer etwas traurig, als ich während meiner Zeit bei der Bundeswehr aufgrund Zeitmangel, WG-Leben und Pendelei auf einen Freund mit vier Pfoten verzichten musste. Für mich war daher klar, dass irgendwann, wenn es die Umstände zulassen, wieder mindestens ein Hund an meiner Seite sein muss.

 

2015 war es dann endlich soweit, mein Mann und ich kauften ein Haus mitsamt Grundstück und noch bevor wir eingezogen waren, hatten wir uns bei der Züchterin unseres Vertrauens einen wunderschönen Colliewelpen ausgesucht. Mir war von vorneherein klar, dass ich mit meinem neuen Familienmitglied eine Hundeschule besuchen werde, und ich wurde glücklicherweise von der Hundeschule Gaden aufgenommen.

 

Ich war von Beginn an fasziniert von der Arbeit und den Fähigkeiten einer Hundetrainerin. Ihr kennt das vielleicht: Was der Hund zu Hause scheinbar niemals machen wollte und konnte, erlernte er bei der richtigen Anleitung durch die Hundetrainerin binnen Minuten in der Hundeschule. Der Welpenkurs bei Stef gefiel mir so gut, dass ich auch alle Folgekurse bei ihr besucht habe. Was soll ich sagen? Ich war so glücklich über die Entwicklung meines Hundes, dass ich dem Trend zum Zweithund folgte und mir noch einen Colliewelpen in unser Heim geholt habe. Mit diesem habe ich die Welpen- und Folgekurse bei Anke besucht. Dank Anke entwickelte sich auch mein zweiter Hund prächtig und ich begann neugierig zu werden. Ich fragte Steffi, was ich tun müsse, um selbst Hundetrainerin werden zu können. Und wie es das Schicksal so wollte, erklärte sich Stef prompt bereit mich auszubilden und in das Team mit aufzunehmen. Auf diesem Wege lernte ich schließlich auch noch die liebe Tina kennen, welche mich in die Welt des Hundesportes einführte. Tja, wie bereits angedeutet, ich war sowohl von Stef, wie auch von Anke, wie auch von Tina begeistert und konnte durch ihre tolle Unterstützung, egal ob bei Kursen, Einzelstunden oder Seminaren, meine Ausbildung im April 2017 erfolgreich zum Abschluss bringen und werde den drei Mädels auf ewig dankbar sein.

 

Doch für mich ist meine Ausbildung definitiv noch nicht abgeschlossen. Ich bin unglaublich wissbegierig und habe daher vor, meine Fähigkeiten im Bereich der Hundeerziehung und Ausbildung  ständig zu erweitern und zu verfeinern. Man sagt mir nach ein sehr umgängliches Wesen zu haben. Ich liebe in der Tat nicht nur die Arbeit mit Hunden, sondern besonders auch mit Menschen. Daher würde es mich natürlich freuen, immer wieder neue Gesichter in der Hundeschule Gaden kennen zu lernen.

Meine Hunde

 

Whisky

Quasi der Erstgeborene, der Hoferbe, ein Prachtexemplar, ein…Schisser. Falls ihr jemals einen Hund hattet, welcher Angst vor Treppen, Schiebetüren, wechselnden Fußbodenbelägen, Einkaufstüten, Katzen, Straßenschildern, „komischen“ Menschen, Fahrrädern und Luftballons hatte… glaubt mir, ich kann euch verstehen. Nein wirklich, ich weiß nicht was ohne die Hundeschule aus meinem lieben Whisky geworden wäre. Auch wenn er bestimmt niemals der Schwarzenegger unter den Collies sein wird, so hat er sich zu einem tollen Wegbegleiter entwickelt. Er ist ein wirklich kluger und vor allem braver Hund, welcher sich vor allem für Wanderurlaube begeistern kann und nix mehr liebt, als mit seinem Frauchen oder Herrchen die Natur zu erkunden. Und wenn zwischendurch eine Seilbahn nötig ist um das Ziel erreichen zu können, so steigt er inzwischen auch in diese problemlos ein. Allgemein lässt sich Whisky inzwischen für viele Sachen begeistern und wird von Monat zu Monat selbstbewusster und sicherer. Wer weiß, Arnold hat ja auch mal klein angefangen :-)

 

Scotch

Mein Mann wurde vor langer Zeit einmal gefragt, was für einen Typ Hund er sich wünschen würde. Er antwortete: „Ich will so ´n Couchhund, einer der den ganzen Tag mit mir auf der Couch chillt und bei schlechtem Wetter angewidert seine Nase aus der Haustür raustreckt.“

Tja, manchmal hat man(n) Glück und bekommt genau das was man(n) sich wünscht. Scotch war in seinem früheren Leben mit Sicherheit ein Kuscheltier und stellt dies Tag für Tag wieder aufs Neue zur Schau. Auch er ist ein kluger und braver Hund, auch er genießt seine Spaziergänge mit seinem „Rudel“, aber das größte Glück besteht für ihn darin, abends mit seinem Frauchen und Herrchen auf der Couch zu liegen, gekrault zu werden und sich sicher zu sein dass er nirgends so geliebt wird wie hier.

 

Da beide noch sehr jung sind (2 Jahre/2einhalb Jahre), sind sowohl mein Mann wie auch ich sind gespannt wohin die Reise mit unseren beiden Vierbeinern noch geht oder wer unsere Familie noch bereichern wird :-)